Die neue MScan Version ist fertig.

mscan logo

Die neue MScan Version ist fertig.
Ihr findet es unter http://ecarux.de/downloads/mscan-final.img.bz2
(Größe ~ 1.3GB , md5sum 3628db40fff345e15e817e18cb076943 )

Zum ersten pre1 Version sind einige Programme im Bereich Netzwerk dazu gekommen (u.a. nmap, kismet und passende GUIs), viele Pakete und Treiber wurden aktualisiert. Der Kernel ist jetzt in der aktuellen Version 3.4 vorhanden und XFCE in der Version 4.10.
Sicherheitslücken in Java wurden geschloßen und einige Bugs gefixt.
Zudem gibt es jetzt eine Option im Startscreen um den Stick umzupartitionieren und um so auch die volle Kapazität von USB-Sticks über 4GB zu nutzen. Die Option ist zwar noch etwas hackelig, aber funktioniert (kleines tut dazu folgt).
Die Kompression des Image wurde optimiert.
Minor Updates werde ich in Zukunft als Patches bereitstellen, damit man nicht immer komplett das ganze Image neu aufspielen muss.

Zur Installation:

Ich habe mich mit dieser Version zu einem Wechsel von der guten alten Live-CD zu einem USB-Stick entschieden. Diese bieten einfach ziemliche Vorteile, so lässt sich das System individuell konfigurieren und auch updaten. Außerdem findet man bei einigen Notebooks/Netbooks mittlerweile auch oft keine Laufwerke mehr.

Für die Installation wird ein 4GB großer USB-Stick gebraucht.
Ich denke bei einem Preis vom 4-5€ ist das recht moderat, wobei auch ca. die Hälfte an Platz für Daten und Updates so wie zusätzliche Programme frei bleibt.
(größere Sticks gehen auch, das ist kein Problem)


Die Installation unter Linux:

1. Ladet euch das oben angegebene Image herunter.
2. Steckt euren USB-Stick ein und findet heraus als welches Device er eingebunden wurde zB. Mit

# dmesg | tail

oder

# ls -l /dev/disk/by-id/usb*

3. Schreibt das Image auf den USB-Stick mit

# sudo bzcat mscan-final.img.bz2 | dd of=/dev/sdX bs=4M

(/dev/sdX ist natürlich durch das oben ermittelte Device zu ergänzen)


Die Installation unter Windows:

1. Ladet euch das oben angegebene Image herunter.
Die Datei ist komprimiert entpackt sie mittels 7zip , winrar oder ähnlichem
2. Steckt euren USB-Stick ein.
3. Ladet euch den ImageWriter herunter https://launchpad.net/win32-image-writer/0.5/0.5/+download/win32diskimager-binary.zip
Entpackt diesen und startet ihn.
4. Wählt das gerade entpackte mscan-final.img als Image aus, euren USB-Stick und klick auf schreiben.

Das System ist jetzt auf eurem Stick. Hurra.
Der Stick hat zwei Partitionen. Auf der einen mscanroot befindet sich das Hauptsystem. Diese wird allerdings nicht unter Windows angezeigt.
Die andere heißt MSCAN diese habt ihr auch unter Windows. Hier könnt ihr Daten Speichern etc. . Es befinden sich schon ein paar Daten auf dieser Partition, diese sollten nicht gelöscht werden

Wenn ihr jetzt den Stick bootet kommt eine kurze Auswahl
MScan(das Haupt Linux System)
Memtest86+ (zum Test des Arbeitsspeichers)
FreeDOS (Dos System)

Wenn ihr das MScan Linux System startet, dauert es ca. 10 sek. (je nach Hardware) bis ihr einen Desktop vor euch habt.
Unten links ein Menü (wie bei Windows), unten rechts ein Button zum herunterfahren.
Oben eine Schneelstartleiste.

Memtest86+ zum testen des Arbeitsspeichers. Der Arbeitsspeicher sollte nie unterm OS getestet werden, denn dort ist er natürlich zum Teil belegt (auch wenn es an sich möglich ist – siehe unten).

Mit FreeDos kann man auch so einiges anstelle. Ideal zum BIOS flashen und co.
Mit doszip/dz.exe könnt ihr einen NortonCommader Clone starten. Dos Programme können einfach auf der MSCAN Partition abgelegt werden und dann aufgerufen werden.



Eine kleine Programm übersicht:

(wird noch erweitert und je nach zeit mit Bedientipps ergänzt)

GUI:

ClamTK – Virusscanner
Gparted – Partitionseditor
GSmartControl – Festplatten Tester / Smart Status auslesen
Hardware Lister – Information zur Hardware
Ophlizens – zum entschlüsseln von Windows Passwörtern
Phoronix Test Suite – Umfangreiches Testprogramm für fast alles
Wireshark – Netzwerk Analyse
Thunar – Filemanager
Midori – Webbrowser
Geany – Editor
DriveMap – Übersicht über Festplattenbelegung
BackInTime – Backup Programm

non GUI:

testdisk – recovery von Partitionen und Daten
photorec – wiederherstellen von Bildern
cuda_memtest – zum testen des Grafikspeichers
memtest – Speichertest (wenn möglich memtest86 vorziehen)
secure-delet – sauberes löschen von Festplatten
stress – stresstest

Nebenbei natürlich auch noch alle bekannten Linux Tools sowie einige Programme um sich häuslich einzurichten (Office Anwendungen, Brennprogramm, etc.)

Und noch was.
Zur Konfiguration des Netzwerks einfach unten rechts das Icon mit den zwei Bildschirmen anklicken (wie bei Windows).

Soweit dann erst mal. Viel Spaß damit.
Weiteres folgt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.